Mein Kampf mit dem Klebeband oder ich plane eine Indianerparty

Ich habe länger nicht mehr für diesen Blog geschrieben. Ich hatte keine Zeit. Ich war beschäftigt. Sehr beschäftigt. Ich plane einen Kindergeburtstag. Daher schreibe ich nicht mehr, sondern bastle. Aber auch die Recherche zum Festakt raubt mir einiges an Zeit. Denn was die Mamas um mich herum in den letzten Monaten an eventplanerischem Geschick vorgelegt haben, hat mich zutiefst eingeschüchtert. Vielleicht hat es mich auch etwas verschreckt, ich gebe es zu. Meine Freundinnen sind allesamt Tausendsassas mit unglaublicher Kreativität, höchsten Ansprüchen und sagenhaften Kunstfertigkeiten! Wenn ich an den fünften Geburtstag des Stenzes denke überkommen mich daher mittelgroße Beklemmungen und leichte Lähmungserscheinungen. Denn ich bin in der Organisation von B-Day-Partys nicht unbedingt begnadet. So stellte ein kleiner Gast schon zu Beginn des letzten Stenz’schen Kindergeburtstages die dringende Frage an mich: „Wann darf ich denn endlich wieder nach Hause?“ Und das obwohl die Fertigkuchen-Backmischung noch nicht einmal vollständig verzehrt war! Kein Wunder also, dass ich in leichte Panik verfalle und mit kurioser Neugierde das folgende paradoxe Phänomen an mir selbst beobachte: Je toller die Kindergeburtstage der anderen, desto phlegmatischer werde ich in Bezug auf die Event-Organisation für unseren Nachwuchs. Doch vor ein paar Tagen beschloss ich, dass damit nun Schluss ist und begann, mich kopfüber in die Planung der bevorstehenden Feierlichkeiten zu stürzen. 

Geburtstags-Lektion 1: Wie fange ich ein Huhn? 

Nicht dass ich besonders gerne Events plane. Es ist eben so, dass man ja irgend etwas machen muss, wenn der geliebte Sohn fünf wird. Das wird er ja nur einmal im Leben! Da ist schon irgendwie Druck dahinter. Und der Vorschlag einer kinderlosen Freundin doch einfach zu McDonald’s zu fahren und jedem der kleinen Gäste `nen leckeren Cheeseburger und ein Milkshake zu spendieren, erschien mir dann doch, in Anbetracht der rauschenden Feste zu denen mein Sohn bislang geladen war, etwas kleinkariert. Und irgendwie fehlt da ja auch der didaktische Anspruch! Auch wenn ich die Idee immer noch ganz großartig finde. Denn in den letzten Monaten hat der Stenz seinen Horizont durch die verschiedensten Kinder-Geburtstage merklich erweitert. Seine Kernkompetenzen liegen nun im Hühner fangen, Lamas ausführen und Ziegen füttern. Er hat Freundschaft mit zahlreichen Landwirten im Fünf-Seen-Land geschlossen. Eine Bäuerin himmelte er sogar richtig an. „Mami, die war so hübsch!“ erzählte er mir nach der Party. Als ich die 60jährige Dame, die den Kindern die Welt der Lamas erklärte, dann auf Fotos sah, war ich doch recht verdutzt über die Schwärmerei meines Kindes. Egal,  die „Party Locations to be“ unter fünfjährigen Jubilaren scheinen zur Zeit jedenfalls Bauernhöfe zu sein. Dabei standen nicht nur Ausritte auf dem Pferderücken, sondern auch Lagerfeuer in Tipi-Zelten und saisonale Kleinigkeiten wie Osterhasen aus Baumstämmen basteln auf der abwechslungsreichen Party-Agenda. Auf knifflige Lebens-Situationen ist der Stenz außerdem bestens vorbereitet. Er wird mit großer Sensibilität durch sein Dasein navigieren, denn seine Sinne wurden bei den ausgefallensten Schnitzeljagden über Wiesen, Felder und dichtes Unterholz geschärft. Außerdem hat er eine Menge neuer Vorbilder gewonnen. Wie etwa Zauberer und Superhelden, die die Festivitäten mit ihrer Anwesenheit kürten. Auch eine Karriere als begnadeter Heimwerker ist für den Stenz dank lehrreicher Geburtstage nicht mehr ausgeschlossen. Denn in eigens angekarrten Bastel-Wagons à la Löwenzahn lernte mein Kind unter fachkundiger Anleitung Piratenschiffe schnitzen. Und selbst gefertigte Pfeil und Bogen lassen unsere Familie auch in kargen Zeiten in der Wildnis überleben. Selbstverständlich stimmte bei allen Feierlichkeiten die zum Motto korrespondierende Dekoration, und zwar bis ins allerkleinste Detail! Frauen sind Perfektionisten und holistisch denkende Wesen, die nichts dem Zufall überlassen. Wer es nicht glaubt, der besucht einfach Kindergeburtstage für Fünfjährige!

Rodeo-Reiten: ein machbares Event-Konzept zum 5. Geburtstag?

Nachdem ich bei den letzten vier Geburtstagsfeiern des Stenzes die Überzeugung vertrat, dass ein großer grüner Garten, ein bisschen Spielzeug, Dr. Oetker Backmischungen und wunderbare Kinder und Eltern, die Party schon richten werden, überdenke ich dieses obsolet gewordene Event-Konzept für den nahenden fünften Geburtstag und hole mir Inspirationen bei anderen Mamis. „Leih‘ dir doch ein Pony für euren Garten bei „Rent a Pony“ riet mir meine Freundin. Als ich diesen glorreichen Vorschlag meiner Cousine erzählte, lachte sie und unterbreitete mir folgenden Gegenentwurf: „Das kannst Du günstiger haben! Mach `ne Cowboy-Motto-Party und frag` den Bauern auf der Nachbarwiese, ob die Kids auf seinen Kühen  `ne Runde Rodeo reiten dürfen. Und die Verlierer gehen alle gleich nach Hause!“ Dieser Gegenvorschlag entbehrt nicht eines gewissen Reizes.  Auch eine Feuerwehr-Motto-Party stand kurzzeitig im Raum. Zugegeben sehr kurzzeitig. Denn als ich die Bilder einer Bekannten sah, die diesen aufwendigen Weg eingeschlagen hat, war die Idee auch schon wieder verworfen. Allein die Besorgung der Requisiten würde mich Monate kosten. Ach wie waren sie schön, die Zeiten von Topf schlagen, blinde Kuh und Eier laufen.

Lustiger Hase und wissende Eule trommelt nach Regen, aber erst wenn der Büffel erlegt ist!

Irgendwann hatte ich dann aber doch den beglückenden Einfall einer Indianer-Party. Und nun sitze ich hier und kämpfe seit zwei Stunden mit ätzendem Klebeband, um bunte Regenmacher aus Klopapierrollen, Milchreis und Federschmuck zu zaubern. Habe ich erwähnt, dass jeder Regenmacher mit Indianer-Namen wie „lustiger Hase“ und „wissende Eule“ personalisiert sein wird? Ach ja, und der nächste Blogbeitrag wird wieder länger auf sich warten lassen. Denn meine Abende sind immer noch mit Pinterest-Recherchen gefüllt. Denn da geht noch einiges! So ist meine anfängliche Geburtstags-Lethargie in einen übersteigerten, absolut  lächerlichen Ehrgeiz gemündet. Wie bekloppt ist das denn? Heute habe ich mich tatsächlich dabei ertappt, wie ich minutiös eine Büffel-Jagd vorbereite. Für den sechsten Geburtstag des Stenzes gehe ich dann aber wirklich zu McDonald’s! Und wer weiß, vielleicht inspiriere ich mit diesem mutigen Schritt ja andere faule Mamas, toll wär’s!

Eine Antwort auf „Mein Kampf mit dem Klebeband oder ich plane eine Indianerparty“

  1. Super!! Habe mal wieder so richtig gelacht.

    Liebe Andrea, Du bist eine tolle Mama. Dein

    Stenz kann glücklich sein, eine so humor-

    volle Mama erwischt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.